Kinder pflanzen zweite Obstbaumallee

Brückrachdorf. Sein Vater hat bereits Äpfel verarbeitet, da wurde Thomas Härtel die Begeisterung für Obstbäume quasi in die Wiege gelegt. Mit dem Verein zur Förderung der kulturellen Belange in Brückrachdorf hat er vor Kurzem bereits die zweite Obstbaumallee und einen kleinen Naschgarten mit Grundschulkindern angelegt. Als Nächstes plant der Verein ein Gebäude.

Vor rund 20 Jahren fing alles an mit einer Obstbaumwiese der Gemeinde mit rund 30 Bäumen, erzählt Härtel. Die alten Sorten wie rheinische Winterrambur (Apfel), Gräfin von Paris (Birne), Knorpelkirsche und Hauszwetschge brachte er wieder in Form, und daraus entwickelten sich Schnittkurse. So wuchs ein Kreis von Menschen, die sich damit auskennen. Weil Härtel zudem ein leidenschaftlicher Wanderer ist, überlegte er vor fünf Jahren: „In dieser Landschaft müssen mehr Obstbäume stehen.“ Und so entstand mit dem Förderverein die erste Obstbaumallee von Brückrachdorf in Richtung Reithalle. Bürger aus dem Dorf halfen über Patenschaften mit und packten beim Ausheben der Pflanzgruben mit an, erzählt Härtel. Absolute Pflicht war zudem das Einlegen eines engmaschiger Kaninchendrahts gegen Wühlmäuse.

Seine nächste Idee war, mit seiner Begeisterung für Obstbäume Kinder anzustecken und seine Aktion in Richtung Dierdorfer Schulzentrum auszubauen. Also nahm er vor Weihnachten Kontakt mit der Gutenberg-Grundschule auf. „Jedes Jahr im Frühjahr gibt der Kreis kostenlos Obstbäume aus“, berichtet Härtel. 17 hat er bekommen. Mit 12 von ihnen pflanzte er mit Schülern aus der ersten Klasse und ihren Eltern die zweite Obstbaumallee quer zum Schulweg in Richtung Hauptstraße.

„Sogar die Kinder aus den ländlichen Regionen glauben heutzutage oft, dass die Lebensmittel einfach aus dem Regal im Supermarkt kommen“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert beim Fototermin. Die Schulen hätten die Aufgabe, die Prozesse in der Natur für die Kinder erlebbar zu machen. „Dieser Ort bietet den Kindern die Möglichkeit im direkten Kontakt mit der Natur und von ihr zu lernen“, lobte Mahlert. Auch Stadtbürgermeister Thomas Vis und Ortsvorsteher Thomas Kreten freuten sich über das Engagement des Fördervereins. Der Ortsmittelpunkt in Brückrachdorf werde so attraktiver.

Weil Kinder aber gerne schnell ein Ergebnis ihrer Arbeit sehen und Obstbäume so richtig erst nach sieben bis acht Jahren tragen, musste eine zweite Aktion her. Härtel legte mit den Jungen und Mädchen auf der Wiese an der Bushaltestelle einen Naschgarten an unter anderem mit Johannisbeeren und Heidelbeeren, Thymian, Salbei und Rosmarin. Dort stehen jetzt zudem drei weitere Obstbäume. Die Pflege übernehmen Eltern mit ihren Kindern, die an dem Platz wohnen, und die Kinder freuen sich bereits jetzt auf die Früchte, die sie ernten können, wenn sie auf den Bus warten. Ina Heidelbach, Umweltreferentin bei der Kreisverwaltung Neuwied, hofft darauf, dass die Kinder dabei nicht nur etwas über gesunde Ernährung lernen, sondern auch etwas mit nach Hause nehmen und dort mit ihren Eltern einen Streuobstbaum oder einen Beerenstrauch pflanzen.

Härtel und der Förderverein planen jetzt, am Kreuzungspunkt der beiden Obstbaumalleen, an dem der überregionale Kölner Wanderweg entlangläuft, und in Sichtweite der Obstbaumwiese ein Gebäude zu errichten. Die genaue Ausgestaltung steht noch nicht fest, vielleicht wird es nur ein Unterstand. Genutzt werden soll er als außerschulischer Lernort mit Infotafeln zu Insekten und Obstbäumen, mit Nistkästen, Insektenhotels und einer Bank. Härtel ist zudem Imker, er kann sich gut vorstellen, mit seinen Kollegen dort Bienenkästen aufzustellen. „Es soll etwas entstehen, das Kinder anspricht und ein Naturerlebnis bieten kann“, beschreibt er seine Idee. Eine Genehmigung dafür hat der Förderverein bereits in Aussicht, für die Finanzierung setzt er auf eine Leader-Förderung.

Auf der Streuobstwiese gibt es in diesem Jahr übrigens viel zu naschen. „Es ist ein absolutes Fruchtjahr“, sagt Härtel. „Wir werden eine Jahrhunderternte bekommen.“ Mit seiner eigenen Mini-Kelterei verarbeitet er die Früchte.

Quelle: RZ Kreis Neuwied vom Donnerstag, 17. Mai 2018, Seite 14

 

Ein besonderer Geburtstag

20 Jahre Partnerschaft mit der Henryk-Jordan-Schule in Krotoszyn

Nächster Austausch:

29. Mai bis zum 04. Juni 2019 in Krotoszyn

Familien, die Lust haben, mitzufahren, sind herzlich eingeladen. Informationen zum Familienaustausch können jederzeit über Mitfahrer, die Kollegen oder die Schulleitung der Gutenberg-Schule eingeholt werden.

 

Polizeipuppenbühne zu Gast in der GBS Dierdorf

Der 10. und 12. April waren keine gewöhnlichen Schultage für die Erstklässler der Gutenberg-Schule. Sie staunten nicht schlecht, als gegen 9 Uhr am Dienstagmorgen ein großer, bunt bemalter Bus direkt vor der Schule parkte. Als dann auch noch echte Polizisten ausstiegen, waren die Kinder kaum noch auf ihren Plätzen zu halten.

Die Polizeipuppenbühne Koblenz war an diesen beiden Tagen zu Gast, dienstags in den Klassen 1a und 1b, donnerstags in den Klassen 1c und 1d.

Zunächst bekamen die Kinder die Gelegenheit, den Polizeibeamten Fragen zu stellen. Nachdem geklärt war, dass man wegen eines unaufgeräumten Zimmers nicht von der Polizei verhaftet werden kann und die Notrufnummer auch tatsächlich nur in ernsten Fällen gewählt werden sollte,standen insbesondere die Themen „Verkehrserziehung und Kriminalprävention“ auf dem Plan. Gemeinsam mit den Polizisten übten die Kinder das sichere Überqueren einer Straße. Auch wurden sie eindringlich darauf hingewiesen, dass man niemals ohne Bescheid zu sagen mit anderenmitgehen darf.

Obwohl bereits die erste Begegnung mit den „echten“ Polizisten ein Highlight war, folgte das zweite direkt im Anschluss: Die Kinder durften den großen Polizeibus betreten und staunten nicht schlecht, dass sich im Inneren des Busseseine Puppenbühne befand. Ungefähr eine halbe Stunde dauerte dann das Theaterstück, dessen Hauptrolle ein Puppenjunge im Grundschulalter spielte. Hier wurden die zuvor angesprochenen Themen nochmals aufgegriffen und den Kindern wurde deutlich vermittelt, welche Folgen es haben kann, den Eltern nicht Bescheid zu geben, wohin man geht.

Nach dem Puppenspiel kamen die Beamten noch einmal mit in die Klassen. Die Kinder konnten sich austauschen und das Fehlverhalten des Puppenjungen reflektieren.

Als der Polizeibus am Donnerstagmittag das Schulgelände verließ, gingen damit zwei sehr aufregende, aber auch sehr lehrreiche Tage für die Erstklässler der Gutenberg-Schule zu Ende.

Dem (sauberen) Wasser auf der Spur…

Am ersten Tag nach den Osterferien haben sich die Schüler der Stufe 3 mit dem Thema „(sauberes) Wasser“ auseinandergesetzt. Nachdem geklärt wurde, was unser Wasser so alles kann, wozu wir Wasser tagtäglich benötigen, wie wir Wasser sparen können und wo unser sauberes Trinkwasser überhaupt herkommt, waren die Kids an der Reihe:

Mit Hilfe einer leeren Flasche, Watte, Sand und Kies wurde ein eigener, kleiner Wasserfilter gebaut – mit beeindruckenden und erstaunlichen Ergebnissen…

Letztendlich bekamen alle kleinen Forscher durch Herrn Schmidt von der Sparkasse Dierdorf, die dieses Projekt ermöglicht und finanziell gefördert hat, ihr „Diplom“ – Vielen Dank!

Tag der offenen Tür an der Gutenberg- Schule Dierdorf ein voller Erfolg

Auch in diesem Jahr fand in der Gutenberg-Schule Dierdorf der Tag der offenen Tür statt. Bei klirrender Kälte kamen zahlreiche Gäste, um sich die Ergebnisse der Projekttage zum Thema „Künstler und Ihre Kunst“ anzusehen. Drei Tage lang hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Künstler kennenzulernen und selbst kreativ tätig zu werden. In altersgemischten Gruppen bei anderen Lehrern zu arbeiten, hat die Kinder begeistert und es sind viele tolle Kunstwerke entstanden. Beim Tag der offenen Tür konnten nun die Ergebnisse bewundert und Einblicke in das Schulleben gewonnen werden. Die Kinder genossen die vielfältigen Angebote in den Klassen und begeisterten sich besonders für das sportliche Angebot in der Turnhalle, in der diesmal sogar eine Hüpfburg aufgebaut worden war. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Bei Kaffee und Kuchen im Foyer fand die Veranstaltung einen gemütlichen Ausklang.

Grundschule Dierdorf wird Basketball Vize-Meister im Kreis Neuwied

Am 8.März hat Mannschaft der Gutenberg- Schule in Asbach an den Basketball Kreismeisterschaften teilgenommen. Unter der Leitung von U.Rossmann und J.Krolikiewicz hat unser Mannschaft überraschend gut gespielt:

Dierdorf konnte gegen Ansbach mit 16:0 und gegen Rheinbrohl mit 14:3 gewinnen. Nur das Spitzenspiel gegen Anhausen haben wir trotz 15 Korbwürfen (und 7 Treffern) knapp mit 14:16 verloren.

Gratulation an das Team 🙂

„Crowdfunding“ für einen weiteren iPad-Koffer

Liebe Eltern, Großeltern, Freunde und Förderer der Gutenberg-Schule,

unser Projekt bei der WW-Bank ist ab sofort in der Finanzierungsphase und für Spendeneingänge freigegeben:

https://westerwaldbank.viele-schaffen-mehr.de/tabletsgutenbergschule

Hier haben Sie auch die Möglichkeit offline, ohne Registrierung, zu spenden:

Crowdfunding_Formular_Manuelle Spende_Tablets_Gutenberg-Schule

Schulleitertreffen an der Gutenberg- Schule

In der letzten Woche gab es einen ganz besonderen Event an der Gutenberg- Schule: Die Schulleiterdienstbesprechung zum Thema „Neue Medien in der Grundschule“ führte die Schulrätin Marie Luise Hees und die ca. 40 Schulleiter der umliegenden Grundschulen nach Dierdorf. Am Vormittag hatten die Rektorinnen und Rektoren Gelegenheit, in den Klassen zu hospitieren und sich Smartboards, Tablets und Co. im alltäglichen Gebrauch anzusehen. Am Nachtmittag gab es verschiedene Workshops, in denen weitere Erfahrungen im Umgang mit digitalen Lernangeboten gemacht werden konnten. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung, die den Kollegen Einblicke in die Vielfalt des multimedialen Lernens gab und zugleich einen regen Austausch ermöglichte. Im Rahmen des Projektes „Hospitationsschulen“ sind regelmäßig Lehrer anderer Schulen an der Gutenberg- Schule zu Gast, um sich den Einsatz neuer Medien anzusehen.