Ausstellung zum Vogelprojekt

Anfang des Jahres hat sich die damalige Klasse 3b im Unterricht ausführlich mit dem Thema „heimische Vögel“ beschäftigt und Nistkästen auf der Streuobstwiese in Brückrachdorf aufgehängt.
Nachdem dort nun vom Förderverein von Brückrachdorf ein Schaukasten aufgestellt wurde, haben die Kinder, darin Informationen zu den Nistkästen und ein Vogelrätsel ausgestellt. Kommt doch mal vorbei und schaut es euch an! Könnt ihr das Rätsel lösen?

Das Buch „Agathe das Superhuhn“

Nach einer langen Zeit des digitalen Unterrichts sollte die Klasse 1c, zurück im Präsenzunterricht, erleben, wie facettenreich Schule eigentlich ist. 

Hühner sollten in der Schule einziehen. Die Küken sind sogar in der Schule geschlüpft und die Kinder waren von Anfang an dabei und voller Motivation. 

Doch neben dem Beschäftigen mit den Klassenhühnern musste natürlich weiterhin gelernt werden. Damit es besser von der Hand ging, wurde das Thema Huhn stets integriert, somit auch beim Lerninhalt ‚Lesen‘. Ein Buch mit einem völlig anderen Inhalt war nicht denkbar. 

Also schrieb Frau Karrasch kurzerhand ein Buch über das ganz besondere Gutenberg-Huhn Agathe. Mit Agathe erleben die Kinder viele Abenteuer. Agathe war mit den Kindern bei den Pferden, beim Zirkus und im Schwimmbad. Sie kennen Agathe und sind gespannt neue Geschichten über sie zu lesen. Die Motivation ist groß. Es werden Lesespurgeschichten über Agathe gelesen, mit Agathe wird gerechnet, die Hühnerkiste wird bunt gestaltet, sogar getanzt und gesungen wird mit Agathe. 

Agathe zeigt den Kindern, wie toll lernen ist. Denn Agathe lernt sehr gerne, deswegen ist Agathe das „Superhuhn“.

Was lange währt, wird endlich gut!

Rechtzeitig zu den Sommerferien sind die selbstgebastelten Murmelbahnen der Klasse 3a fertig geworden. Mit viel Liebe zum Detail haben die Kinder ihre Murmelbahnen aus unterschiedlich großen Papprollen gebastelt, angemalt und gestaltet. Tatsächlich funktionieren die Bahnen einwandfrei. Die Murmeln kommen alle sicher an ihr Ziel. Voller Stolz präsentierte jede Gruppe diese Woche ihr Ergebnis. 

Aktionstage der Stufe 4 der Gutenberg- Schule Dierdorf

Nach den vielen Einschränkungen im vergangenen Jahr war es an der Zeit, den Kindern den Schülerinnen und Schüler der Stufe 4, die sogar auf die gemeinsame Klassenfahrt nach Norderney verzichten mussten, ein paar schöne gemeinsame Aktivitäten zum Ende ihrer Grundschulzeit anzubieten. Daher wurden für die gesamte Stufe 4 drei spannende Aktionstage organisiert. Im Wechsel erlebten alle Kinder einen Kunst-, einen Wald- und einen Tennistag.

Am Kunsttag arbeitete Künstlerin Tanja Corbach mit den Kindern an der Gestaltung der Außenklasse. Nach selbst erstellten Skizzen gestalteten die Schülerinnen und Schüler Teile der Außenfassade neu. Außerdem konnten die Kinder an verschiedenen Stationen in der Klasse arbeiten und sich dort künstlerisch austoben. 

Auch im Wald wurde es spannend: Der Aktionstag Wald wurde durch Gerhard Willms vom Forstamt Dierdorf geleitet, der den Kindern von vielen Aktionen der letzten Jahre bekannt ist. Mittels verschiedener Spiele und Forscheraufträge setzten sich die Kinder mit Echolotortung, Naturfarbstoffen und Photosynthese auseinander.

Beim Besuch des Tennisclub Dierdorf nahmen alle Kinder an einer Schnupperstunde mit einem Tennislehrer teil. Zusätzlich konnten sie sich auf der gesamten Anlange des Tennisclubs sportlich austoben und so mit viel Spaß das Tennisspielen, aber auch Tischtennis und Beachvolleyball ausprobieren.

Nach den langen Wochen des Homeschoolings und des Wechselunterrichts haben die Klassen die gemeinsame Zeit sichtlich genossen und viele neue Eindrücke gesammelt.

Mädchenfußballtag an der Gutenberg-Schule

Fußball ist in Deutschland Volkssport Nummer eins. Auch der Damen- und Mädchenfußball ist nicht erst seit den Jahren 1995 bis 2013, in denen unsere Frauenfußballnationalmannschaft sechs Europameisterschaften in Folge gewann, auf dem Vormarsch.

Das Mädchen mindestens genauso gut kicken können wie Jungs, haben jetzt auch die Mädchen der Klassenstufe 1 bis 3 der Gutenberg- Schule Dierdorf bewiesen.

Zu Besuch waren die Trainer Frank Muscheid, Rasha Mansouri und Bianca Marker von der SG Freirachdorf-Wienau.

Perfekt organisiert und coronakonform nach Stufen und Klassen getrennt, konnten sich die angehenden Nachwuchskickerinnen an verschiedenen Stationen wie Dribbeln, Passen und Schießen ausprobieren. Das Fußballspielen durfte natürlich nicht fehlen und stand selbstverständlich im Vordergrund.

Nach einer Stunde voller Spiel und Spaß ging es dann für die Schülerinnen wieder zurück in die Klassen. 

Viele Mädchen waren begeistert und bei einigen konnten die Trainer sogar das Interesse für das Fußballspielen im Verein wecken. Wer weiß, vielleicht sehen wir ja bei der Europameisterschaft 2033 eine Nationalspielerin, die in Dierdorf zum ersten Mal gegen den Ball getreten hat.

Imkerbesuch in der Klasse 3c

Nachdem sich die Klasse 3c im Sachunterricht lange mit Wild- und Honigbienen beschäftigt hat, bekam sie zum Abschluss des Themas einen ganz besonderen Besuch. Der Imker Wilfried Göbler hat selbst fünfzehn Bienenstöcke in Rückeroth und brachte Produkte, Imkerwerkzeug und eine Fotobeute mit, um den Kindern das Leben der Bienen und die Herstellung des Honigs näher zu bringen. Die Kinder durften echte Waben betrachten und die Bienenkönigin auf Fotos suchen. Außerdem lernte die 3c, dass es neben dem Honig noch weitere Produkte der Biene gibt: Propolis, Bienengift oder Bienenwachs. Die Kinder probierten einen Imkeranzug an, der den Imker vor Stichen schützt. Auch der Rauchbläser kam zum Einsatz, mit dem die Bienen im Bienenstock beruhigt werden können. Herr Göbler beantwortete auch viele Fragen der Kinder, zum Beispiel: „Wie lange lebt eine Biene?“ oder „Warum fächern die Bienen Luft in den Bienenstock?“ Als krönenden Abschluss des Besuchs probierten die Kinder ganz frischen Honig mit Brot. Der Honig wurde erst vor wenigen Tagen aus den Waben geholt. Er war sehr süß und super lecker! 

Allem Zirkus wohnt ein Zauber inne

Aktion des Teams vom Zirkus Rondel verwandelte den Schulhof in einen Spiel- und Spaßraum

Am 10. und 11. Juni waren die Kinder der Gutenberg-Schule, zu einer zauberhaften Aktion eingeladen, bei der sie – noch im Wechselunterricht-  halbklassenweise Akrobatik, Jonglage und Tierdressur ausprobieren durften. 

Als kleine Entschädigung für das große Zirkusprojekt, das nun schon im zweiten Frühjahr verschoben bzw. abgesagt werden musste, finanzierte der Förderverein diese beiden Mitmachvormittage.

Der Zirkus Rondel bietet nicht nur die Workshops an, sondern hat sich als Alternative zum coronabedingt danieder liegenden Zirkus for Kids einige Hüpfburgen angeschafft. Vier dieser spektakulären Spielgeräte waren aufgebaut worden und wurden intensiv genutzt.

Zuvor durften jeder Schüler und jede Schülerin eine Taube auf den Händen halten oder auf Leiterchen und Ringen wandern lassen. Mutige Kinder streckten die Hände aus, über die erfahrene Zirkusmänner Feuer tanzen ließen. Unter Anleitung einer Jongleurin wurden Ringe und Bälle in die Luft gewirbelt. Da viele Kinder auch zu Hause und in unserer Bewegungszeit mit dem Hullahoopreifen üben, sah der Workshop dort schon ziemlich professionell aus. Am tollsten war es aber für die Kinder, wenn René, der Zirkusdirektor, sie einfach auf seinen Händen oder Schultern in die Luft hob.

Die Abläufe waren sehr gut organisiert, so dass die Kinder sich zunächst selbst als Akrobaten erproben und im Anschluss auf den Rutschen der Feuerwehrhüpfburg oder unter den aufgeblasenen Zähnen des Krokodils austoben konnten.

Mit oft hochrotem Kopf und leuchtenden Augen wurde zum Schluss das Popcorn im Klassenraum genossen.

Eine rundum gelungene Aktion, der zauberhafte Vormittag mit dem Zirkus Rondel.

Sporttage an der Gutenberg-Schule

Ein Lichtblick in doppelter Hinsicht waren die Sporttage, die die Kinder der Gutenberg-Schule kurz vor den Pfingstferien erlebten. Denn erstens gab es tatsächlich fast so etwas wie Sonnenschein und zweitens boten die Stationen, die im Stadion aufgebaut waren, für jede Altersstufe eine herausfordernde Abwechslung. Trotz der täglichen Sportzeit, die für jede Gruppe in der Turnhalle eingerichtet wurde, fehlte den Schülern und Schülerinnen der sportliche Wettbewerb, und so wurde jedes Kind nach Kräften angefeuert.

Dass dies Corona konform stattfand, stellte die zeitliche Staffelung an zwei Tagen sicher, durch die alle Gruppen getrennt voneinander wetteiferten.

Ein Gefühl von Sportfest kam auf, als der Duft von Bratwurst durch das Stadion zog. Diese wurden in diesem Jahr vorbestellt und unter Einhaltung allesr Hygieneregeln vezehrt.

„Das war der schönste Tag in der Schule seit Corona“ urteilte eine Schülerin unter beifälligem Nicken der andern Kinder rundherum, die nichts sagen konnten, weil sie gerade von ihren Würstchen abgebissen hatten. 

Unser Garten kennt keine Schulschließung

Auch wenn die Schule in Coronazeiten mal geschlossen ist oder nur wenige Kinder im Wechselunterricht morgens kommen – unser Schulgarten wächst einfach weiter. Damit aber im kommenden Schuljahr nicht nur Disteln und Löwenzahn im Schulgarten wachsen, kommt unsere AG-Leiterin – Frau Wolter-Langewort – auch in Zeiten von Fern- und Wechselunterricht zweimal pro Woche und kümmert sich mit den wenigen GTS-Kindern, die auch nachmittags noch in der Notgruppe sind darum, dass die Beete in Ordnung gebracht werden und das Gras nicht riesig hoch wächst.. Dafür hat Herr Rasch mit ganz starken Erstklässlern sogar einfache Stufen in den Hang gebaut.

So konnten in den letzten Wochen vor den Pfingstferien doch noch Erdbeeren, Kartoffeln, Mais, Tomaten und andere Gartenfrüchte gesetzt und gesät werden.

Hoffentlich können dann vor und nach den Sommerferien wieder die Garten-AG-Kinder Vieles ernten und leckeres Essen davon zubereiten.

Zeit für lebendige Erfahrungen: Naturerlebnisse an der Gutenberg- Schule

Die Kinder der Gutenberg-Schule haben sich beim digitalen Lernen im Homeschooling wacker geschlagen. Zurück in der Schule finden ihre Lehrer und Lehrerinnen, dass es nun an der Zeit ist, dem digitalen Lernen auch wieder andere Erfahrungen hinzuzufügen.


Die Klassen 3c, 4b und 4c befassen sich derzeit mit der Wildbiene. Die Wildbiene lebt einzeln und bildet anders als die Honigbiene keinen Staat. Sie stellt auch keinen Honig her. Daher ist sie sehr friedliebend. Sollte sie doch mal stechen, kommt der dünne Stachel kaum durch die menschliche Haut. Durch intensive Landwirtschaft, Schädlinge und andere Faktoren ist die Wildbiene akut bedroht. Um die Wildbiene zu unterstützen, haben die Kinder auf einem abgelegenen Gelände der Schule Wildbienenkokons in Nisthilfen aufgestellt. Mittlerweile sind einige Bienen geschlüpft und erfreuen sich am vielfältigen Angebot der Naturwiese. Die Kinder haben außerdem selbst neue Bereiche mit Wildblumensamen bestreut und hoffen nun, dass die Wildbienen sich dauerhaft auf dem Gelände ansiedeln.

Die Kinder der Klasse 2b haben derzeit einen ganz besonderen Einblick: Sie schauen über eine Webcam in einen Meisen-Nistkasten. Im Livestream haben sie das Brüten einer Kohlmeise beobachtet und erfreuen sich nun an den Küken. So lesen sie nicht nur vom Sperrreflex, sondern sind live dabei, wenn die Vogeljungen den Schnabel aufreißen. Der Onkel eines Kindes aus der Klasse hat den Nistkasten vorbereitet und der Klassenlehrerin den Link angeboten. Ein Beispiel für ein schönes Zusammenwirken zwischen Schule und Elternhaus.

In der Klasse 1c wurde der Lockdown dazu genutzt, die elektrische Henne in Gang zu setzen. Die Kinder informierten sich mit ihrer Klassenlehrerin Andrea Theisen-Welsch im Homeschooling über die Entwicklung des Kükens im Ei und die Hühnerhaltung. Pünktlich zur Öffnung der Schulen schlüpften am Muttertags-Wochenende 35 Hühner-Küken ganz unterschiedlicher Rassen. War das ein Hallo, als die Kinder Montag und Dienstag das erste Mal in die Klasse kamen und die kleinen Schützlinge dort auf sie „warteten“. Nun gibt es jede Menge zu tun, die kleinen gefiederten Tiere groß zu ziehen. Und weil das für eine Klasse zu viele Küken sind, gaben die Kinder der 1c ganz großzügig einen Teil der Küken an eine zweite Klasse ab.